Muenzen.eu Forum

Zurück   Muenzen.eu > Forum > Sammlerthemen > Aufbewahrung, Pflege, Literatur und Sonstiges
Alt 16.01.2013, 12:28   #1
Beitrag Goldreserven der Zentralbanken

Die Goldreserven der Zentralbanken sind in letzter Zeit in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Künftig möchte ich auch ein Auge darauf haben, und hier berichten. Zuerst einmal eine Meldung aus Deutschland:

Neues Lagerstellenkonzept der Deutschen Bundesbank für die deutschen Goldreserven.

Die Deutsche Bundesbank wird ab 2020 die Hälfte der deutschen Goldreserven in eigenen Tresoren im Inland lagern. Die andere Hälfte verbleibt bei Partnernotenbanken in New York und London. Die Bundesbank orientiert sich dabei an den beiden wichtigsten Funktionen der Goldreserven: der Vertrauensbildung im Inland und der Möglichkeit, binnen kürzester Zeit Gold in Fremdwährungen an Goldhandelsplätzen im Ausland tauschen zu können.

Die folgende Tabellen zeigen die aktuellen und die beabsichtigten künftigen Verteilungen der Goldbestände auf die Lagerorte:


- 31.12.2012

Frankfurt am Main 31 %
New York 45 %
London 13 %
Paris 11 %

- 31.12.2020

Frankfurt am Main 50 %
New York 37 %
London 13 %
Paris 0 %

Bis 2020 wird die Bundesbank dazu schrittweise 300 Tonnen Gold von New York nach Frankfurt am Main sowie 374 Tonnen Gold von Paris nach Frankfurt am Main verlagern.

Die Auflösung des Lagerortes Paris trägt den seit Einführung des Euro geänderten Rahmenbedingungen Rechnung. Da Frankreich ebenso wie Deutschland den Euro als Währung hat, ist die Bundesbank am Finanzplatz Paris nicht mehr darauf angewiesen, dort bei Bedarf Gold gegen eine internationale Reservewährung zu tauschen. Da im Inland zwischenzeitlich Tresorkapazitäten frei geworden sind, kann die Bundesbank das Gold aus Frankreich nun nach Frankfurt am Main verlagern.
(Quelle Deutsche Bundesbank)
 
Alt Anzeige
Alt 17.01.2013, 15:06   #2
Frage FED in Bedrängnis?

Nach der Ankündigung der Deutschen Bank, Teile der Goldreserven nach Frankfurt zu holen, könnte nach Medienangaben in den USA für die FED unangenehme Nebenwirkungen haben. In den USA wird nun öffentlich darüber spekuliert, ob denn überhaupt genügend Gold in den USA gelagert ist... und wem das dort gelagerte Gold überhaupt gehört? Neben der Deutschen Bundesbank überlegen nun auch andere Zentralbanken, ob sie sich dem Schritt aus Deutschland anschließen wollen, ihr ausgelagertes Gold zurück zu holen...

Zur Zeit läuft in den USA eine Unterschriftenaktion für eine Petitionseingabe, die von der Regierung der USA wissen will, wieviel des Goldes, das in der USA gelagert wird, überhaupt dem Land gehört? Bisher hat weder das Finanzministerium noch die FED eine Stellungnahme zu dieser Frage abgegeben.

Experten gehen davon aus, das, wenn die ausländischen Goldbestände aus den USA abgezogen werden, die FED nicht mehr genug Gold hat, um auch nur ansatzweise ihre Währung zu decken. Damit allerdings würde der Dollar erheblich unter Druck geraten.

Eine ähnliche Situation wurde in den 1960er Jahren von Frankreich ausgelöst, als sich das Land entschloss, Papier-Dollar zurückzugeben und sich dafür reales Gold geben zu lassen, was ja von der USA garantiert war. Und das war der Auslöser für das Ende der Leitwährung des Dollars, weil die Goldreserven nicht mehr ausreichten, den Dollar zu stützen.

Im August 2000 vermeldete die US-Regierung, die Goldbestände der USA betrügen 261 Millionen Unzen Gold in Bullion-Form. Im September des gleichen Jahres wurden 54,65 Millionen Unzen nach West Point umgelagert und als "Custodial Gold" erklärt. Bis heute ist ungeklärt, was es mit diesem "Custodial Gold" auf sich hat...

Laut Angaben der Deutschen Bundesbank lagern ca. 49 Mio. Unzen Gold bei der FED in New York.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg german_gold.jpg (91,2 KB, 0x aufgerufen)

Geändert von lurelee (17.01.2013 um 15:08 Uhr)
 
Alt 15.02.2013, 12:15   #3
Beitrag Zentralbanken kauften 2012 das meiste Gold

Die Zentralbanken sind in den letzten Jahren in zwei Lager gespalten. Die einen drucken Geld wie die Schurken (zB. FED und EZB), die anderen folgen dem Rat von Marc Faber und kaufen Gold, als ob das Ende der Welt gekommen wäre.

Niemand weiß, was die ultra-lockere Geldpolitik der meisten Zentralbanken bringt und welche Währung das Rennen im Abbau des laufenden Defizites gewinnt.

Die Diversifizierung der Reserven der Zentralbanken benötigt daher andere Vermögenswerte als Geld, das bald keinen Wert mehr haben könnte.

Das World Gold Council (WGC) hat bekannt gegeben, dass die Notenbanken im vergangenen Jahr in ihren Tresoren mehr Gold hinzugefügt haben, als in jedem Jahr des letzten halben Jahrhunderts zusammen. Erworben wurden insgesamt 534,6 Tonnen des Edelmetalls. Die größte Menge an Goldbarren lagert in den Zentralbanken von Russland, Brasilien und dem Irak. Die Nettokäufe der Zentralbanken nach dem physischen Rohstoff entfielen auf 12%, verglichen mit 10% im Jahr 2011.

Die Zentralbanken fingen 2009 damit an, ihre Bestände von Gold zu erhöhen, um ein Gegengewicht zu den Devisen, hauptsächlich Dollar und Euro, zu haben. Während dieser Zeit wurden in ihren Tresoren 1.100 Tonnen des Rohstoffes Gold hinzugefügt. In den letzten drei Jahren, zog das Netzwerk der Banken 1.143 Tonnen Gold vom Markt ab.

Größter Verbraucher von Gold im vergangenen Jahr blieb Indien mit 864 Tonnen. China erreichte als zweitgrößter Verbraucher 776 Tonnen, was dem langsameren Wachstum der Nachfrage aus der Wirtschaft zuzurechnen ist. Eigentlich wurde erwartet, dass China der größte Verbraucher sein würde. Die indische Regierung erhöhte im Januar die Steuern auf die Einfuhr von Gold von 4% auf 6% in dem Bemühen, die Nachfrage nach dem Edelmetall, das auf das zunehmende Einfuhr-Defizit der Leistungsbilanz zugeschrieben wird, zu verringern.

Indien und China sind die größten Märkte von Gold für Goldschmuck, was 56% des Weltmarktes ausmacht.
(Quelle: Ceska Navodni Banka)
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 6c9.jpg (10,8 KB, 0x aufgerufen)
 
Alt 08.03.2013, 15:45   #4
Beitrag FED macht mobil - Fort Knox für Deutschland?

"Fort Knox" ist zwar weiterhin der Inbegriff der Schatzkammer für goldene Münzen und Barren, aber dabei handelt es sich bei dem sagenumwobenen Gebäude quasi nur um den kleinen Bruder der Goldtresore der Federal Reserve Bank, die sich unterhalb des New Yorker Stadtteils Manhattan befinden. Hier sollen etwa 8.000 Tonnen Gold oder umgerechnet rund 257 Millionen Unzen gelagert werden – und aus New York dürften in den nächsten Monaten und Jahren einige geheime Goldtransporte in alle Welt aufbrechen, weil Länder wie Deutschland ihre Goldreserven aus den Vereinigten Staaten abziehen.

Dann dürfte aber hierzulande die Suche nach einem deutschen "Fort Knox" starten – bislang ist das Lagerkonzept der Bundesbank und der genaue Standort der deutschen Lagerstätten ein gut behütetes Geheimnis. Ob sich dann auch hier Mythen und Gerüchte bilden werden, wie bei "Fort Knox"?
Immerhin wollen ja die 300 Tonnen Gold von New York und die 374 Tonnen von Paris gelagert werden. Und in den jetzigen Lagerstätten dürfte es dann etwas zu eng werden...

Im Bild das Gebäude der FED in New York
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg fed-federal-reserve-bank.jpg (48,6 KB, 0x aufgerufen)
 
Alt 09.03.2013, 16:48   #5
Beitrag Jahresergebnis der Schweizerischen Nationalbank 2012

Das Jahresergebnis der Schweizerischen Nationalbank weist für 2012 einen Konzerngewinn von 6.9 Mrd. Franken aus. Der Erfolg aus der Goldposition beträgt 1.4 Mrd. Franken.

Der Goldpreis wurde am Stichtag mit 48815 Franken pro Kilo bewertet gegenüber dem Vorjahr von 47473 Franken. Dies führte dann bei einem unveränderten Goldbestand von 1040 Tonnen zum Bewertungsgewinn von 1.4 Mrd. Franken
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg schweizerische-nationalbank-bern.jpg (54,1 KB, 1x aufgerufen)
 
Alt 29.03.2013, 09:34   #6
Beitrag Goldbestände 2013

Bei OilPrices.com habe ich einige Zahlen zu den Goldbeständen 2013 folgender Länder und Institutionen gefunden (alle Angaben in Unzen):

- USA = 261.533.412
- China = 131.561.746
- Deutschland = 109.346.054
- IMF = 90.473.567
- Italien = 77.645.418
- Frankreich = 78.288.433
- Schweiz = 33.438.142
- Japan = 24.950.345
 
Alt 31.05.2013, 15:17   #7
Beitrag Zentralbanken kauften im April Gold

Die jüngsten Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF) zeigen, dass die Zentralbanken den niedrigen Goldpreis im April genutzt haben, um ihre Reserven um 972.000 Feinunzen oder mehr als 30 Tonnen Gold zu erhöhen. Neben Russland, Kasachstan und Aserbaidschan verzeichnete die Türkei starke Zuwächse der Goldbestände.

Der Anstieg der Goldbestände Russlands folgt dem Plan der russischen Regierung, die eigenen Devisenreserven kontinuierlich zu diversifizieren. Mit aktuell 989,9 Tonnen belegt das Land den 10. Platz im Ranking der größten staatlichen Goldbesitzer.

Der enorme Zuwachs der türkischen Goldreserven hat vermutlich einen anderen Grund als direkte Käufe. Die Türkische Zentralbank akzeptiert Gold inzwischen als Sicherheit von Geschäftsbanken, die nach Einschätzung von Analysten für einen Großteil der stark angestiegenen Goldbestände der Türkei verantwortlich sind.


Land/Zentralbank - Zuwachs im April - Goldreserven Ende April *
Russland - 8,37 t - 989,9 t
Kasachstan - 2,64 t - 124,4 t
Aserbaidschan - 1,0 t - 4,12 t
Türkei - 18,22 t - 427,5 t




Zentralbanken eine zu vernachlässigende Größe?

Einem Bericht des World Gold Council zufolge stellten die Nettokäufe der Zentralbanken im ersten Quartal mit 11,3 % einen recht überschaubaren Anteil der Gesamtnachfrage nach Gold dar. Brendan Conway von barrons.com geht so weit, vom "Tropfen auf den heißen Stein" zu sprechen und weist darauf hin, dass die börsengehandelten Goldfonds (ETFs) im Mai bisher 117 Tonnen Gold verkauft haben, was das vierfache Volumen der Zentralbankkäufe dastellt.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg goldbarren.jpg (7,4 KB, 1x aufgerufen)
 
Alt 07.08.2013, 19:44   #8
Beitrag Ukraine, Aserbaidschan, Kasachstan kaufen weiter Gold

Unter den zehn Ländern mit den größten Goldreserven gab es im Juni 2013 keine Verschiebungen im Ranking. Die auffälligste Entwicklung zeigte sich bei Russland, das mit 0,3 Tonnen nur noch minimale Goldkäufe tätigte. Im Januar 2013 hatte Russland 12,2 Tonnen Gold gekauft und im Mai waren es noch 6,2 Tonnen gewesen.

Die größten Goldkäufe entfielen mit 2,5 und 2,0 Tonnen auf die Ukraine und Aserbaidschan. Neben diesen beiden Ländern und Russland erhöhte auch Kasachstan seine Goldreserven (1,4 Tonnen). Das einzige Land, das im Juni mehr als 1 Tonne Gold verkaufte, war die Türkei (3,8 Tonnen), die in den vorangegangenen fünf Monaten die Goldreserven um insgesamt 85,5 Tonnen Gold erhöht hatte.

Ranking der Top 10 (in Tonnen):

1. USA 8.133,5
2. Deutschland 3.390,6
3: IWF 2.814,0
4. Italien 2.451,8
5. Frankreich 2.435,4
6. China 1.054,1 (letzte Zahlen stammen von 2009!!)
7. Schweiz 1.040,1
8. Russland 996,4
9. Japan 765,2
10. Niederlande 612,5



Das Bild zeigt einen 1kg Gold-Barren Geneve aus dem Jahre 1948
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 37d.jpg (12,6 KB, 2x aufgerufen)
 
Alt 30.08.2013, 15:54   #9
Beitrag Russlands Goldreserven überschreiten 1000-Tonnen-Grenze

Die russischen Goldreserven belaufen sich nach Zukäufen im Juli auf 1.002,8 Tonnen Gold. Damit ist Russland das achte Land, das über 1.000 Tonnen Gold als Devisenreserve hält. Von insgesamt 15 Ländern, die im Juli ihre Goldreserven erhöhten, kaufte nach den Daten des Internationalen Währungsfonds die Türkei das meiste Gold.

Der Juli 2013 war der 10. Monat in Folge, in dem sich die russischen Goldreserven erhöhten. Das Land hält nun 1.002,8 Tonnen Gold und liegt mit seinen Beständen im internationalen Vergleich auf dem 7. Platz (dem 8. Platz, wenn man die Reserven des IWF mit einbezieht). In diesem oder nächsten Jahr wird Russland bei fortgesetzten Goldkäufen voraussichtlich die Schweiz vom 6. Platz. (7.Platz) verdrängen. Im Juli erwarb Russland 6,3 Tonnen Gold.

Den größten Zuwachs der Goldreserven verzeichnete die Türkei mit 22,5 Tonnen Gold. Insgesamt hält das Land nun 464 Tonnen des Edelmetalls. Weitere Länder, die im Juli Gold kauften, waren Frankreich, Kasachstan, Aserbaidschan und Kirgisistan sowie Mozambique und Guatemala. Mexiko, Kanada und Dänemark gehörten zu den Ländern, die ihre Goldbestände reduzierten.
 
Alt 11.10.2013, 13:15   #10
Beitrag China kauft und kauft und kauft...

China importierte im August 131,374 Tonnen Gold über Hong Kong. Die Nettoimporte (Importe abzüglich Exporte) beliefen sich auf 110,505 Tonnen und lagen damit im vierten Monat in Folge über 100 Tonnen. Die Importzahlen wurden vom Hong Kong Census and Statistics Department bekanntgegeben. In China werden keine entsprechenden Handelsdaten veröffentlicht.

In den ersten acht Monaten dieses Jahres importierte China rund 745 Tonnen (744,818 t) Gold. Der World Gold Council geht davon aus, dass die Importe im Gesamtjahr 2013 zum ersten Mal im Bereich von 1.000 Tonnen liegen werden. Damit würde China das Nachbarland Indien als größten Goldimporteur ablösen. Von Januar bis August führte Indien aufgrund gestiegener Importzölle und restriktiver gesetzlicher Maßnahmen "nur" etwa 600 Tonnen Gold ein.

Duan Shihua von Shanghai Leading Investment Management Ltd. vermutet, dass die hohe Nachfrage nach Gold in China dazu geführt hat, dass einige Banken ihr Limit der gesetzlichen Importquoten bereits erreicht haben.

Gegenwärtig sind nur neun chinesische Banken zur Ein- oder Ausfuhr von Gold berechtigt. Nach einem Plan der People’s Bank of China können sich jedoch künftig auch Mitglieder der Shanghai Gold Exchange (die größte Edelmetallbörse des Landes) sowie Goldförderer mit einer jährlichen Kapazität von 10 Tonnen um Import- und Exportlizenzen bewerben.
Angehängte Grafiken
Dateityp: png Goldbarren.png (59,3 KB, 1x aufgerufen)

Geändert von lurelee (11.10.2013 um 13:17 Uhr)
 
Antworten

Themen-Optionen
Ansicht



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.5.2
x

Willkommen im Muenzen.eu-Forum

informiere dich über neue Münzausgaben aus aller Welt und tausche dich mit gleichgesinnten Sammlerkollegen aus :)

Jetzt registrieren